Gotrek & Felix - The Road of Skulls

Gotrek & Felix – Road of Skulls

The Road of Skulls - CoverVor Jahrtausenden hat sich Grimnir auf den Weg nach Norden gemacht, um die Chaoshorden zurückzudrängen: er tötete soviele, dass sein Weg einer Strasse aus Totenschädeln glich – der Road of Skulls. Grimnir war der erste Slayer und wurde zu einer Gottheit der Zwerge.

Zur aktuellen Warhammer-Zeit des Imperators Karl-Franz macht sich der Chaoskrieger Garmr mit einer grossen Horde auf den Weg, die Road of Skulls entlang, er pflastert sie mit den Schädeln von Zwergen und Menschen, um ein für alle Mal das Tor für Chaos frei zu machen und die Welt in den Untergang zu stürzen. In den Weg stellen sich ihm nur mehr die Zwerge von Karak Kadrin, darunter ein anderer Slayer: Gotrek, wie immer begleitet von seinem Rememberer Felix Jäger.

Und dieser gibt nicht so leicht auf, und gibt sich auch nicht jedem Schicksal hin. Und so kommt es, dass der Zwerg, der eigentlich seinen Untergang sucht, in Road of Skulls bereits sein dreizehntes grosses Abenteuer zusammen mit Felix beschreitet. Diesmal geschrieben von Joshua Reynolds, der seine Sache gut macht und dem Duo die Ehre erweist, die sie sich verdienen als absolute Headliner der Warhammerbücher der Black Library.

American Sniper

American Sniper

American Sniper, der Film zum Buch: Chris Kyle ist Rodeoreiter, verletzt sich, geht zu den Navy Seals, wird Sniper und dann in den Irak geschickt. Dort erledigt er ein paar Typen und zack!, schon ist er der erfolgreichste Sniper der US-Militärgeschichte. Okay, ganz so einfach ist es dann nicht, aber ich muss hier ja nicht alles verraten.

Das Buch von Chris Kyle war spitze, der Film ist ein wenig eintönig. Ein Kind macht sich ebreit, eine Granate in einen Trupp Soldaten zu werfen. Kyle muss schiessen. Das wirft ihn im Film für ganze fünf Sekunden emotional zurück. Dann Cut und Szenenwechsel. Aber auch nach den Höhepunkten der Geschichte, Hochzeit, Geburt seiner Kinder? Der Film braucht keine zehn Sekunden, um das Thema abzuwickeln und den Trott wiederherzustellen.

In den USA sorgt er für eine Kontroverse. Aber auch nur weil eine Seite leicht angerührt ist. Also, leicht gestört und leicht erregbar. Und das sind nicht die Waffenträger sondern die Hoplophoben. Die auch hier hyperventilieren werden, aber die brauche ich hier sowieso nicht. Alle anderen mögen sich das Buch gönnen, den Film… naja, wenn euch mal gaaanz fad sein sollte, schaut ihn euch ruhig an.

The Normans: From Raiders to Kings

The Normans: From Raiders to Kings

The Normans - Lars BrownworthAls die Wikinger Land in Frankreich bekommen, werden sie als Nordmannen bezeichnet, was sich zu Normannen verkürzt, ihr Reich heißt sodann Normandie. Von dort aus erobern sie nicht nur England, sondern auch Sizilien und Süditalien sowie Teile des Nahen Ostens im Zuge der Kreuzzüge.

The Normans: From Raiders to Kings ist ein Gallop durchs Mittelalter auf einem schneller Kriegspferd. Lars Brownworth zieht einen Leser mit hoher Geschwindigkeit durch ein komplexes Thema und bleibt dabei immer gut lesbar. Er präsentiert in Anekdoten und tragikomischen Begebnissen das Leben und Sterben von Normannen, die durchaus so ungewöhnlich waren wie ihre Namen: Rollo the Walker, William Iron-Arm, Tancred the Monkey King, und Robert Guiscard.

Die Schlacht bei Hastings 1066 kennt wohl jeder, die weitere Geschichte der Normannen bietet aber noch viel mehr. Sie siedelten im heutigen Frankreich, England und Italien – und spielten eine große Rolle bei der Entstehung der modernen Welt, wie wir sie kennen. Zuerst waren sie nur Ritter, kaum mehr als einzelne Abenteurer, aber in zwei Jahrhunderten voller Abenteuer und Eroberungen gründeten sie Königreiche von der Nordsee bis Nordafrika.

Das Mittelalter war nicht immer nur düster, sondern auch spannend, intrigenreich und voller witziger Geschehnisse. Somit ist dieses Buch sehr angenehm zu lesen, und ein wenig Bildung bekommt man so nebenbei ab.