The Crack of a Bat – Baseball 2007

Dieses Wochenende startet die Baseball Saison, und wie kann man dessen besser gedenken als mit einem Gedicht. Einem Klassiker.

Away on this side of the ocean
When the chestnuts are hinting of green
And the first of the café commandos
Are moving outside for a fine
And the sound of spring beats a bolero
As Paree sheds her coat and her hat
The sound that is missed more than any
Is the sound of the crack of a bat.
There’s an animal kind of feeling
There’s a stirring down at Vincennes Zoo
And the kid down the hall’s getting restless
Taking stairs like a young kangaroo
Now the dandy is walking his poodle
And the concierge sunning her cat
But the heart’s with the Cubs and the Tigers
And the sound of the crack of a bat.
In the park on the corner run schoolboys
With a couple of cartons for props
Kicking goals à la Fontaine or Kopa
While a little guy chikies for cops
“Goal for us,” “No it’s not,” “You’re a liar,”
Then the classical shrieks of a spat
But it’s not like a rhubarb at home plate
Or the sound of the crack of a bat.
Here the stadia thrill to the scrumdowns
And the soccer fans flock to the games
And the chic punt the nags out a Longchamp
Where the women are dames and not dames
But it’s different at Forbes and at Griffith
The homes of the Buc and the Nat
Where the hotdog and peanut share laurels
With the sound of the crack of a bat.
No, a Yank can’t describe to a Frenchman
The rasp of an umpire’s call
The continuing charms of statistics
Changing hist’ry with each strike and ball
Nor the self-conscious jog of the slugger
Rounding third with the tip of his hat
Nor the half-smothered grace of a hook slide
Nor the sound of the crack of a bat.
Now, the golfer is buffing his niblick
And the tennis buff’s tightening his strings
And the fisherman’s flexing his flyrod
Like a thousand and one other springs
Oh, the sports on both sides of the ocean
Have a great deal in common, at that
But the thing that’s not HERE
At this time of the year
Is the sound of the crack of a bat.

Wien darf nicht Chicago werden

Wieso eigentlich? Mir gefällt’s in Chicago. Und zwar auch direkt nach einer Woche skifahren. Die nächsten Updates der WeberSeite gibt’s also erst gegen Ende März wieder.

Was werde ich alles kaufen müssen? Bücher, zumindest die drei Harrington on Holdem müssen drin sein. Lustiges Spielzeug, also Computer- und Elektroniksachen. Cubs- und Bears-shirts, Jeans, Schuhe? Huiuiui. Baseballsammelkarten. Pokerzeug. Noch ein paar nette Spielkarten zum Beispiel. Eine Familienpackung guter und wirksamer Schmerzmittel? Und natürlich einen zusätzlichen Koffer, wie’s aussieht 😉

Berichte gibts. Vielleicht. Ende März.

Skifahren in St. Anton im März 2007

Drei Pfefferkörner in Lech am ArlbergJa, nächste Woche ist es endlich soweit! Ich gehe skifahren, in Sankt Anton in Tirol. Mit der ersten und der letzten Liftfahrt rauf auf den Berg. Aber wohl bei allzu sommerlichen Temperaturen. Wie ihr anbei am Livebild der Skibar der Drei Pfefferkörner in Lech am Arlberg unschwer erkennen könnt.

Mit etwas Glück seht ihr mich dort auch mal 😉

Wenn die Liftkarten-Tasche am linken Ärmel meiner Skijacke nicht so genial wäre, wäre ich nur mit T-Shirt unterwegs. Der Schnee wird auch sicher nicht allzu flockig. Trotzdem: Skiiifoan! Mein Enthusiasmus ist ungebrochen.

Updates auf der WeberSeite gibt’s dafür mal nicht.