Just my luck – ein Beispiel einer Pokerhand

Wieder mal ein typischer Tag im Hause Weber. Zuhause angekommen, Computer angeworfen und dann ein schnelles Pokerturnier. Warten auf ein gutes Blatt dann Geld rein. So weit die Theorie. Was aber passieren kann, seht ihr in folgendem Auszug aus der Hand History. Weiter unten erfahrt ihr dann auch, wie (un)wahrscheinlich es war, dass mir das passiert.

Pokerstars Game Tournament Hold’em No Limit – Level III (25/50) – 2007/08/27 – 13:16:51 (ET)
Table ‚59475333 1‘ 6-max Seat #6 is the button
Seat 1: foxygramma33 (895 in chips)
Seat 2: Hero (1950 in chips)
Seat 5: bouby13 (1570 in chips)
Seat 6: Grollub (4585 in chips)
foxygramma33: posts small blind 25
Hero : posts big blind 50

Holecards:
Dealt to Hero [ ]

FOLD bouby13
FOLD Grollub
CALL foxygramma33, 25
CHECK Hero :
Flop:
[ ]
BET foxygramma33, 845 and is all-in
CALL Hero , 845

Turn:
[ ] [ ]

River:
[ ] [ ]

Showdown:
foxygramma33: shows [ ] (three of a kind Kings)
Hero : shows [ ] (two pair Aces and Kings)
foxygramma33 collected 1790 from pot
>>>Hero said, „ahem“

SUMMARY:
Total pot 1790 | Rake 0

Board:
[ ]
Seat 1: foxygramma33 (small blind) showed [ ] and won (1790) with three of a kind Kings
Seat 2: Hero (big blind) showed [ ] and lost with two pair Aces and Kings
Seat 5: bouby13 folded before Flop (didn’t bet)
Seat 6: Grollub (button) folded before Flop (didn’t bet)

Vor dem Flop war ich 63,64% Favorit. das ist aber unwichtig, da da kein Geld in den Pott kam. Am Flop treffe ich Top Two Pair. Eine sehr starke Hand vor allem mit nur mehr vier Spielern am Tisch. Dann kommt der viel zu hohe Einsatz. Ich calle als 97,88% Favorit. foxygramma33 gewinnt die Hand nur mehr in 2,12% aller Fälle denn sie hat einen eiskalten Bluff gespielt.

Wie sie dann noch gewinnen kann? Tja, mit zwei aufeinanderfolgenden Dreiern. Oder zwei Königen. Die natürlich kommen. Selbst nach dem Turn war ich noch 95,45% Favorit. Das man so kein Turnier gewinnen kann ist klar…

Carl von Clausewitz – Vom Kriege

Cover Vom Kriege von Carl von ClausewitzIm Anschluss an The Logic of War and Peace bietet sich das viel-zitierte Werk Vom Kriege von Carl von Clausewitz sehr an. Also gleich mal zugelegt und gelesen. Und gelesen und gelesen und gelesen. Das Deutsch von 1832 ist zwar sehr schön aber auch langwieriger als man es vielleicht gewohnt ist.

Aber es wird schon seinen Grund haben, wieso dieses Buch in modernen FHs und Managementschmieden empfohlen wird. Sachlich sehr fundiert wird über Strategie und Taktik geschrieben, Details und immerwährende Grundsätze erläutert. Schliesslich hat Clausewitz genug Kriegserfahrung gesammelt.

Der Krieg ist nur eine Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.

Vielleicht ist das eines der bekanntesten Zitate des Buches, aber auch die weitere Definition des Krieges, der Strategie und der Taktik machen dies zu einem Standardwerk. Ebenso wie die Feststellung, dass ein Krieg erst mit der Verteidigung des Angegriffenen beginnt.

Macht sich gut in jeder Bibliothek, also seht es euch an!