In The Company Of Ogres – A. Lee Martinez

In The Company Of Ogres – A. Lee MartinezDafür, dass er Never Dead Ned heißt, stirbt Ned ganz schön oft. Doch er steht immer wieder von den Toten auf. Und als er endlich herausfindet, wieso er nicht endgültig stirbt, muss er alles daran legen, nicht noch einmal zu sterben. Was ganz schön schwer ist als Kommandant der unfähigsten Truppe der Brute Legion, der Company of Ogres. Zahlreiche tolpatschige und sehr grosse Oger machen den Hauptteil aus. Dann gibt es noch eine unfähige Magierin, einen Goblin als Gestaltwandler, eine Sirene und eine Amazone. Die letzten beiden verknallen sich in Ned, obwohl dieser so ganz und gar nicht kompetent oder charismatisch ist. Natürlich macht das Werbungsritual der Amazone das Am-Leben-Bleiben auch nicht gerade einfach.

Und dann kommen noch wirklich fähige Magier ins Spiel. Okay, einer davon ist auf Magie allergisch, aber was solls. Auch sind nicht alle Dämonen gross und böse. Manche sind auch klein und dafür sehr böse. Ohne uns gross hinzuhalten, startet Martinez und wirft uns in seine verquere Welt in In The Company Of Ogres. Und es gefällt.

Wer fantastische und kurzweilige Unterhaltung sucht, wird mit dem Buch viel Freude haben. Martinez liefert hiermit einen absolut würdigen Nachfolger zu Gil’s All Fright Diner. Beides gibt’s natürlich auch auf Amazon, schneller geliefert aber teurer.

K-9 Mail – Android App

k-9 MailSo ziemlich die erste installierte App auf meinem Samsung Galaxy S2 war K-9 Mail. Einfach das beste Emailprogramm für Android. Da scheint es nirgends grosse Diskussionen zu geben. Keine Website, kein Blog das nicht K-9 empfiehlt. Und nach kurzem Testen ist auch klar, warum. Weil es einfach zu konfigurieren und dennoch sehr mächtig ist. So beherrscht es ganz wunderbar IMAP, woran einige andere Emailprogramme scheitern dürften.

Verschlüsselung mittels OpenPGP beherrscht es auch, doch sollte man APG vorher installieren.

Mit einem Desktop-Client wie dem neuen Thunderbird 5 kann es vom Komfort nicht mithalten, aber das liegt wohl eher am begrenzten Bildschirmplatz. Das Einrichten verschiedener Konten ist unkompliziert. K-9 beherrscht nebenbei auch Push-Email und PGP. Sehr brav. Wer was anderes verwendet: selber schuld.

Und wenn sich noch wer über den Namen wundert, den würde ich bitten, sich das Logo anzusehen und nochmal drüber nachzudenken.

Box 21 – Roslund und Hellström

Bis zum Schluss war ich mir nicht sicher, wie gut Box 21 im Vergleich zur oft damit verglichenen Trilogie des schwedischen Kommunisten Stieg Larsson (Verblendung, Verdammnis und Vergebung). Der Schluss macht es endgültig: es ist um Längen besser. Ungefähr um die Längen, die sich Larsson gönnt.
Wieso die beiden dennoch verglichen werden? Nun, es sind Krimis, die Autoren sind Schweden, und im Mittelpunkt stehen Mädels. Wo es bei Larsson jedoch vor Stereotypen und Schwarz-Weissmalerei nur so strotzt, wo jeder beinahe Superheld oder genial oder superverkommen ist, sind die Figuren bei Roslund und Hellström menschlich. Zutiefst menschlich und bei weitem nicht perfekt.

Es geht um Menschenhandel. Lydia und Alena wurden mit leeren Versprechungen aus den baltischen Staaten nach Schweden gelockt. Was sie dort wirklich erwartet, könnt ihr euch denken. Doch halt! In der Ausführlichkeit von Box 21 wahrscheinlich nicht. Das Hintergrundwissen des ehemaligen Verbrechers Hellström macht sich hier deutlich bemerkbar. Als sich nun die Möglichkeit zur Flucht auftut, nutzen die beiden das. Die eine will heim. Die andere Rache.

Box 21 ist kompakt, spannungsgeladen und lässt einen nicht so schnell los. Gibts noch nicht auf deutsch, aber für Geldsäcke teurer als bei The Book Depository natürlich auch bei Amazon.de