Cowboys and Aliens

Olivia Wilde in Cowboys and AliensBöse Aliens entführen Menschen. Doch diesmal… sind es Cowboys. Und diese gelten ja dann doch als waffengewandt. Vor allem der James Bond Verschnitt hat da einiges zu bieten: eine ausserirdische Waffe am Handgelenk. Und so geht es auf in den Kampf gegen die Aliens. Mehr von der Handlung, ahm, erzähle ich nicht. Vielleicht, weil es nicht viel mehr gibt.

Cowboys and Aliens ist die Handlung, Cowboys und Aliens und Olivia Wilde gibt es zu sehen. Erfüllt Beuteschema: Check. Sehr gut. Nettes Mädel, nettes Filmchen, wenn auch handlungsmässig selbst für eine Comicverfilmung etwas schwach. Dabei würde das Thema doch deutlich mehr hergeben können.

Wie man ja auch in den Comics nachlesen kann.

Caledor – Time of Legends

Nach Malekith und Alith Anar, dem Shadow King widmet sich der dritte und letzte Teil der Sundering-Trilogie: Caledor. Caledor Dragontamer war der grosse Gegenpart zu Aenarion, die Erben der beiden streiten, wer nun ausschlaggebend für den Sieg über die Kräfte des Chaos war.

Der Enkel Caledors ist Imrik, der zweitbeste General der Elfen, nach Malekith. Wie es so sein muss, kehrt Imrik aus den Kolonien zurück um gegen ebendiesen zu kämpfen. Zuerst verweigert er, doch irgendwann bleibt ihm nichts anderes übrig; er wird Phoenix King und nimmt den Namen Caledor an. Und er kämpft gegen Malekith und dessen Mutter Morathi. Aus dem Schatten der grossen Handlungsstränge lugt auch Alith Anar hervor.

Enden kann das Ganze nur dramatisch: mit dem Sundering, das nicht nur den Kontinent sondern auch die Rasse der Elfen zersplittert. Doch immerhin endet es, was ja bei der Sigmar-Trilogie nicht der Fall war. Und so fügt sich ein grosses Bild zusammen, in einer unterhaltsamen und lesenswerten Trilogie. Erhätlich auch bei Amazon.de

Rise of the Planet of the Apes

Rise of the Planet of the ApesPlanet der Affen ist ein Klassiker; und wie geschaffen für ein Prequel. Ein Astronaut ist verschollen, und landet auf einem unbekannten Planeten. Wie er feststellen muss, sind die vorherrschenden Spezies Menschenaffen. Und diese sind verwundert, dass ein Mensch sprechen kann. Und am Ende… sieht man die halb untergegangene Freiheitsstatue: allen ausser Homer Simpson ist damit klar, dass der Planet die Erde ist, nur etwas mehr Zeit vergangen ist und sich einiges geändert hat.

Nun ist es endlich soweit, und in Rise of the Planet of the Apes erfahren wir, wie es dazu kam. Der Wissenschafter Will Rodman forscht an einem Medikament gegen Alzheimer. Nicht ganz uneigennützig, denn sein Vater leidet daran. Die Tests an Menschenaffen verlaufen gut, sehr gut. Nun sollen die Geldgeber überzeugt werden, Tests an Menschen zu genehmigen… und es geht etwas schief.

Nun, den Ausgang kennen wir, dazwischen gibt es noch Kurzmeldungen eines vermissten Astronauten, sowie Freida Pinto als Tierärztin. Wunderbar. Ein nettes Filmchen zum Zeitvertreib. Klassiker wirds keiner. Und bitte! sucht gar nicht nach dem blödsinnigen deutschen Titel.