Moneyball – The Movie

Moneyball als Buch war klasse, aber der Film ist sch… wach. Statistiken stehen einmal irgendwo auf einem Whiteboard und schauen bedrohlich aus, genau richtig um der mathematikfeindlichen Gesellschaft gerecht zu werden. Ansonsten ist auch wenig Baseball zu sehen, dafür mehr Gefülsduselei. Würg.

Brad Pitt spielt Billy Beane, der mittels Anwendung neuer statistischer Verfahren und etwas wirtschaftlichem Grundverständnis es schafft, gute Spieler zu finden und so mit geringem finanziellen Aufwand immer vorne mitzuspielen. Und nebenbei muss er sich von seiner Film-Tochter etwas vorjaulen lassen. Armer Bub.

Ich bin auch arm: die Zeit für Moneyball hätte ich mir sparen können.

Nagash the Sorcerer

Nagash, der sagenumwobene Zauberer und Herr der Untoten, ist Thema der dritten Trilogie der Time of Legends Serie. Nach Sigmar und den Elfen begeben wir uns auf die Spuren der Geschichte des Warhammer Universums.

Nagash ist der höchste Priester von Khemri, der mächtigsten Stadt in Nehekhara, ein dem alten Ägypten nachempfundenem Städtebund. Das ist sein Los als ältester Sohn des Königs wird er den Göttern gegeben, während der zweitälteste Sohn König wird. Das gefällt Nagash aber nicht so gut. So versucht er nicht nur seinen Bruder vom Thron zu stossen, sondern den Tod zu überwinden und somit den Göttern die Macht zu entreissen.

Wie jeder Warhammer-Fan weiss, gelingt ihm das zumindest zum Teil. Der vorgegebene Rahmen lässt nicht ganz soviel Platz für Humor wie in den anderen Warhammer-Romanen. Dennoch beschert uns Mike Lee ein spannendes Werk: seine Figuren sind von Leben erfüllt. Bis auf die Untoten vielleicht.

Dieses Mal habe ich gewartet, bis alle drei Teile publiziert waren, bis ich die Trilogie zu lesen begonnen habe. Somit gibt es die nächsten Rezensionen schon in Kürze: es geht spannend weiter. Nagash the Sorcerer ist auch auf Amazon erhältlich.

Screen Filter for Android

Strom spaen bei Android Smartphones tut man am Besten, indem man das Display dunkler stellt. Denn das helle Display verbraucht sehr viel Strom. Das Proble dabei ist, dass man in den Einstellungen das Display runterdrehen kann, es bleibt aber immer noch hell. Hier kommt Screen Filter for Android ins Spiel.

Screen Filter vermag das Display noch dunkler zu schalten als man es mit Android Bordmitteln schafft. Lesbar bleibt es solange man nicht draussen in der Sonne sitzt. Ich habe die Laufzeit meines Samsung Galaxy S2 damit deutlich verbessern können. Das sollte dann überall funktionieren.