Neustifter Kirtag 2012

In einem Monat schon ist es soweit: am Neustifter Kirtag wird die Hauerkrone durch Neustift getragen, der Loisl mit ihr.

Der Loisl ist der Weinhüter, er begrüsst die Lokalprominenz und prostet ihnen fleissig mit Wein zu. Das führt dann zu Bildern wie diesem:

Häuptling Wampo ist empört: da ist einer betrunkener als er!
Häuptling Wampo ist empört: da ist einer betrunkener als er!

Die Winzer haben alle Wein, der Eischer fesche Töchter, Hendl und Bier haben fast alle, und die beste Musi mit Gesang und Ostblock-charmanter Sängerin* spielts beim Wolff. Am Freitag sogar mit After-Kirtag-Feier.

* Die Sängerin ist ab 04:50 zu sehen, leider nur so nebenbei immer.

Komm trachtig in Dirndl oder Lederhose.

Julius Winsome – Gerard Donovan

Julius Winsome CoverJulius Winsome lebt abgeschieden in einer Blockhütte in Maine. Er arbeitet im nächsten Ort als Automechaniker und Gärtner, und kommt so gut über die Runden. Seine Hütte ist voller Bücher, die er von seinem Vater mit der Hütte geerbt hat. Gesellschaft leistet ihm nur sein Hund. Als dieser eines Tages nicht nach Hause kommt, macht sich Winsome Sorgen.

Zurecht: er findet den Hund, erschossen von einer Schrotflinte. Die Jagdsaison hatte soeben begonnen. Und nun macht sich Winsome auf die Jagd. Nach dem Mörder seines Hundes. Die Suche gestaltet sich schwierig – und gewaltsam.

Eine Rezension auf Amazon ist mir im Gedächtnis geblieben:

Ich habe mehr über Waffen gelernt, als ich wissen wollte.

Dazu kann ich nur sagen: so eine Dumpfbacke. Die muss absolut keinen Plan gehabt haben, war wahrscheinlich eine Anti-Waffen-Närrin. Ja, man liest ein wenig über die Handhabung der Waffe. Nein, es ist nicht genau; Nein, es ist nur von einer Waffe; Nein, das ist absolut nicht besorgniserregend, es sei denn man ist hirnlos und versteckt sich vor der Realität.
Und das tun wir doch alle nicht, und hirnlos wollen wir auch nicht sein, und so sehen wir das Buch als was es ist: eine sehr stimmungsvolle literarische Schöpfung. Es erinnert ein wenig an The Road, nicht ganz so düster, aber ebenso einblicksreich in die Umgebung und, noch mehr, in die Gedankenwelt der Hauptfigur.

Amazon Kindle

Amazon Kindle - Ebook ReaderManche Bücher müssen einfach im Bücherregal stehen: The Complete Calvin und Hobbes. Aber Jim Butchers Urban Fantasy Serie The Dresden Files macht sich da sehr gut.

Standardkrimis jedoch (Dan Brown hust hust) braucht man nicht unbedingt im Papierformat. Zum Glück gibt es Ebook Reader! Schon ab 99 Euro ist ein Kindle von Amazon erhältlich.

Der Kindle ist klein und handlich, auch wenn viele ihn dann gleich in einer Hülle verstecken, damit er ja wieder fett und schwer wird: ein Kasperltheater! Klein und handlich also, perfekt zum Mitnehmen und zum Lesen in Bus und Bahn oder auch am Strand: schliesslich kann man unzählige Bücher abspeichern damit einem auch bei ausgedehnten Urlauben nicht langweilig wird. Ohne, dass man sich mit kiloweise Büchern abschleppen muss.
Nur in die Hosentasche passt er nicht so gut wie Taschenbücher; nicht, weil er zu gross wäre, nein, man sollte sich nur nicht drauf setzen. Ansonsten ist er stabil genug.

Bücher und anderes Lesematerial werden per WLan auf den Kindle verfrachtet, oder auch über das mysteriöse Amazon Whispernet. Andere würden einfach 3G Mobilfunknetz dazu sagen. Ebooks sind auch etwas günstiger als gedruckte Bücher, weiters gibt es viele ältere Bücher kostenfrei, zum Beispiel bei Project Gutenberg. So finanziert sich der Kindle von selber.

Der Kindle gefällt mir äusserst gut, auch wenn ich (noch) die meisten Bücher im Papierformat lese. Er merkt sich automatisch, an welcher Stelle man aufgehört hat zu lesen. Das Zurückblättern geht in echten Büchern einfacher, dafür hat der Kindle eine Suchfunktion. Um diese zu bedienen, gibt es eine Bildschirmtastatur, oder bei einer (meiner) Variante eine kleine Tastatur am unteren Rand. Sehr praktisch. Ich kann den Kindle absolut empfehlen.