Mein Blondi-Avatar

oder: wieso ein weiblicher Avatar beim Online Poker nicht schadet.

Christoph Webers Avatar-BlondiIn letzter Zeit läuft es auf PokerStars bei mir recht unrund. Also, sehr unrund, sehr negativ. WIe schon zuvor. Also bleibe ich etwas mehr auf win2day, aber nur unter der Woche für wenige Sit’n’Gos am Stück. Meine Konzentration hält, die zahlreichen Bluffs gehen durch und der Gewinn passt auch.

Eine meiner grössten Schwächen beim Online Pokern ist sicher die Konzentrationsfähigkeit. Nebenbei halte ich nicht allzuviele Bad Beats aus bevor mein Spiel unrund wird. Bei beidem hilft es, nur in kurzen Sitzungen zu spielen und die Software so unaufdringlich wie möglich zu gestalten: schwarzer Hintergrund, grosses vierfärbiges Deck und keine Avatare ersichtlich.

Vor kurzem erschien es mir ein wenig zu bunt, also habe ich mich wieder mal in die Untiefen der Einstellungen begeben. Ein kleiner Missklick und schon war mein eigener Avatar wieder sichtbar: irgendein grindiges Kartending. Da gerade kein Spieler mit mir Headsup spielen möchte, habe ich Zeit, und klicke mich durch, bleibe bei einem gezeichneten Frauengesichtchen hängen. Irgendsoein generisches fesches Blondi. Hmm, wieso nicht. Einen Versuch ist es wert…

…und schon startet das nächste SNG. ace12 will es mit mir aufnehmen. Aber nicht am Pokertisch. Also, ja, schon auch dort aber eigentlich ist ihm das wo recht egal. Zuerst stottert er zweimal Hi heraus, als ich dann noch Hallo Schatzi in den Chat eingebe, ist es um ihn geschehen.

Er schreibt von Sex und von Treffen und davon, dass er sich nicht konzentrieren kann und jemand anderer für ihn denkt. Seine Mama ist es nicht, das habe ich nachgefragt. Aber sonst? Was kann er wohl meinen? Ich versuche dann, meinen Charme spielen zu lassen, sage ihm, dass ich das Preisgeld des SNGs brauche für das Ticket, um zu ihm zu kommen. Aber Nein, der blöde Sack vertraut auf sein mickriges Top Pair und 27% Gewinnchance, die natürlich dennoch reichen. Mit diesem Resultat ist keiner zufrieden: kein Geld für mich, kein Ticket für das imaginäre Blondi, kein Sex für ace12.

Changes – The Dresden Files #12

Changes - A Novel of the Dresden FilesHarry Dresden hat Susan Rodriguez einige Jahre lang nicht gesehen. Doch plötzlich steht sie vor ihm: und erzählt ihm, dass er eine Tochter hat, die von den Vampiren des Red Court entführt wurde. Seine Tochter! Entführt! Sollte das alles sein? Nein! Die Vampire wollen seine Tochter bei einem Ritual opfern, mit dem sie ihre gesamte Blutlinie auslöschen wollen. Also auch Harry Dresden.

Changes – Veränderungen, die gibt es zuhauf im zwölften Teil der Dresden Files. Jim Butcher reitet seinen Helden ganz schön tief rein. Sein ganzes Eigentum ist zerstört, sein Körper gebrochen, um den Red Court zu schlagen und seine Tochter noch zu retten, muss er schwerwiegende Entscheidungen treffen, die nicht nur ihn betreffen sondern das Leben von vielen Menschen – und Vampiren.

Changes ist voller Überraschungen; es kommt hier einiges zusammen, und man merkt schon, dass sich Jim Butcher hier einiges an grossen Handlungssträngen zusammengereimt hat für noch kommende Bände. Es macht definitiv Lust auf Mehr. Nicht wegen des Cliffhangers am Ende.

Ass Goblins of Auschwitz

Ass Goblins of AuschwitzJeden Monat freue ich mich auf die Science Fiction und Fantasy Rundschau auf derStandard.at. Da finde ich immer wieder mal gute Tipps. Nicht immer, aber doch… Das letzte Mal gab es einen Hinweis auf die Linkliste. Die Neugier packt mich, ich schaue hin, und finde einen interessanten Link. Eigentlich suchte ich Bücher, die Monster ähnlich sind. Also gehe ich auf diese Seite, denke mir, das wird schon passen, und bestelle das Buch, das an der Spitze der Bestseller-Liste steht.

Und schon bin ich mittendrin im kränksten Scheiß, den ich je gelesen habe: Ass Goblins of Auschwitz. Diese Arschgoblins entführen Kinder nach Auschwitz, lassen diese für sich arbeiten und behandeln sie generell schlecht. Die Fabriken stellen Spielzeug her: Arschpuppen für… nicht so kindertaugliche Aktivitäten; und Fahrräder: die Arschgoblins lieben Fahrräder. Diese brechen jedoch oft zusammen, weil die Goblins recht schwer sind, nicht weil die Räder aus Körperteilen toter Kinder hergestellt werden. Und das war noch lange nicht das Schrecklichste.

Ass Goblins of Auschwitz hat keine hundert Seiten, aber kranke Ideen für tausende Seiten. So ist es wenig verwunderlich, dass das Tempo und die Spannung hochgehalten werden. Wenn man sich dann noch auf irre und physikalisch unmögliche Details einlässt, hat man ein unterhaltsames Buch. Ob Bizarro eines meiner Lieblingsgenres wird, wage ich zu bezweifeln, aber das eine oder andere Buch wird sich noch zu mir verirren, zu genial sind allein schon die Titel.