Man of Steel

Man of Steel - Amy Adams as Lois LaneMan of Steel - Amy Adams as Lois LaneActionfilme… werden nie mein Ding. Vor allem nicht solche lauwarmen Aufgüsse wie dieser Superman-Schrott hier. Hui, wir erfahren von seiner Herkunft und seiner schwierigen Kindheit weil er ja so anders ist als andere. Kennen wir schon. Da gibts sogar eine ganze Fernsehserie zu dem Thema. Spart euch den Scheiss. Interessiert keinen mehr.

Lois Lane hatten wir auch schon mal… interessiert aber jeden, vor allem wenn sie dargestellt wird von Amy Adams. Welch ein Zufall.

Das ist aber schon der einzige positive Aspekt an diesem Filmchen, das einem weniger die Zeit vertreibt als sie vergeudet.

Im Jahre Ragnarök – Oliver Henkel

Im Jahre RagnarökIm Jahre Ragnarök spielt Oliver Henkels Alternate History Roman. In seiner Zeitlinie ging die Sowjetunion mit dem frühen Tode Stalins 1945 zu Grunde, Deutschland wurde von den USA und Grossbritannien alleine besiegt. Und statt dem Marshall-Plan mit dem Kredit zum Wiederaufbau wurde der zweite Morgenthau-Plan umgesetzt: Deutschland wurde deindustrialisiert und dezentralisiert. Alle industriellen Anlagen wurden gesprengt, die Menschen mit Elektroschockern therapiert. Dementsprechend gross ist die Verwüstung und der Hass auf die Besatzungsmächte.

In dieses Deutschland wird nun der britische Geheimdienstagent John Tubber versetzt, da er bisher nichts zustande gebracht hat da er sich immer zu schnell auf Ideen fixiert und nicht locker lässt. Auch Grossbritannien ist verarmt und so nimmt er den Auftrag an, Kunstschmuggler ausfindig zu machen. Und es wäre keine Erzählung wert, würde nicht Grösseres dahinter stecken. Tubber findet eine Notiz mit dem Hinweis auf Ragnarök, den Weltuntergang der nordischen Mythologie. Und so vermutet eine Verschwörung von Alt-Nazis und eine neu erstehende Nazi-Armee. Keiner nimmt ihn ernst, nicht mal der deutsche Polizist an seiner Seite. Die Deutschen seien alle nur damit beschäftigt, den nächsten Tag zu überleben.

Kunstschmuggler, die mit bereits zerstörten Schätzen handeln. Gastauftritte von Ed Wood, Buddy Holly und Jack Kerouac sowie die Gestalt des Polizisten Günter Dünnbrot sorgen für einiges an Humor. Mehr noch als zeitreisende Nazis. Ups. Das war ein kleiner Spoiler, nimmt aber nur wenig vorweg. Wer sich mit Alternate History anfreunden kann, dem wird auch Im Jahre Ragnarök gefallen.

Evil Dead

Evil DeadWas für ein Scheiß! Nach zwanzig Minuten habe ich abgedreht.

Evil Dead soll ein Remake eines bekannten Horrorfilms sein, aber offensichtlich hat das Genre in den letzten Jahren dazugelernt – oder ist verdient ausgestorben. So wird das nix.

Eine Meute an jungen Leuten verreist in eine einsame Blockhütte im Wald. Damit eine Tussi gleich zu Beginn viel zu schreien hat, macht sie kalten Entzug. Im Keller gibts dann ein böses Buch, ein paar Worte daraus vorgelesen und schon kommt das grosse Böse um die Maxln zu holen. Dazu wird viel geschrieen, die Kamera wackelt und… ja, alles andere passiert, was man aus beschissenen Horrorfilmen kennt.

Fazit: Spart euch die Zeit. Schaut euch das Original an. Aber lasst euch das Original nicht von diesem Teenie-Filmchen versauen.