Weber an der WU

Ich möchte hier nicht über Rassismus oder reflexartiges Ablehnen desselbigen (und im selben Atemzug Ablehnung der Regierung und überhaupt allem) schreiben. Aber ich möchte über Vorurteile schreiben. Witze sind voll von Vorurteilen. Manche sagen zu mir, ich sei ein Witz, aber was solls?!

Es gibt das Vorurteil, dass man WU-Studenten an ihren kleinkarierten Hemden (also alles was kleiner als ein Holzfällerhemd kariert ist) erkennt. Und tatsächlich! Euer aller Weber begab sich auf Erkundungsmission. Ein kleinkariertes Hemd (24,99€, H&M) reichte aus, um als NaWi auf einem WU-Fest vollkommen unauffällig zu bleiben (wenn man von meiner überragenden Attraktivität absieht; weibliche Fanpost bitte an sexgott@a1.net oder FV NaWi, zH des Webers, Strudlhofgasse 1/10, 1090 Wien. männliche und Nicht-Fanpost an ichhasseweber@a1.net)

Andererseits erkennt man der WUler Bierunkenntnis daran, dass es nur KLEINE Dosen Heineken gab. Auf einer Boku oder NaWi würde es so etwas nie geben. Aber ist das nicht auch nur ein Vorurteil? Nein, wir NaWis verstehen was von Bier und dessen Vernichtung. Zum Beispiel hat euer aller Weber herausgefunden, dass die chinesische Mafia in Wien einen Deal mit der Ottakringer Brauerei hat. Oder kennt ihr ein chinesisches Restaurant in dem es NICHT Ottakringer gibt?!

Jaja, euer aller Weber ist nicht nur Antipopulist (macht sich überall unbeliebt) sondern auch noch Enthüllungsjourmalist (enthüllt sich überall, ahm, nein, so: hätte gerne dass sich seine weiblichen Fans enthüllen). Wusstet ihr übrigens, wieso Nora Frey immer so gut geföhnt ist? Weil ihr Ehemann Heinz Prüller ständig nur heisse Luft fabriziert! Selbst Alex Wurz gab beim Österreich Grand Prix als Co-Kommentator auf. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll an Herrn Prüller ja ein Dr. h.c. für Geschichte verliehen werden, da er "sie erinnern sich sicher noch" so gerne Geschichten erzählt (über den Hamster der Tante der Ehefrau des soeben ausgefallenen X., ach nein, es war doch nur (wie immer) sein Teamkollege).

Sehr gern erzählt er auch über Gerhard Berger, was mich dazu verleitet zu sagen Heinz Prüller ist schwul und steht auf Gerhard-Schatzi. Aber ich habe KEINE Vorurteile gegenüber Schwulen. Ich will meine sexuelle Orientierung niemandem aufdrängen, und sie sollen das auch nicht tun. Und sie sollen mir bloss nicht auf den Arsch greifen. (Weibliche Fanpost hingegen s.o.)

Auch über Schwule gibt es viele Witze (Treffen sich zwei, fragt der Eine: Bist du schwul? Der Andere antwortet: Leck mich am Arsch!). Ich finde Diskriminierung Schwuler durch derartige Witze genauso schockierend wie einstmals das Outing von Alfons Haider (wer hätte DAS gedacht???).

Veröffentlicht: Juni 2002
Nawigator (nawi-info Zeitungsnummer 123529 W90U)
WeberSeite

Amy Weber

Auch wenn es vielleicht so aussehen mag, bin ich weder verwandt noch verschwägert mit Amy Weber. Wir sehen beide gut aus, okay, und, ja, ich habe Verwandte in den USA, aber trotzdem.

Und, um ehrlich zu sein, ich habe diese Seite nur erstellt um meinen Erfolg bei Google zu testen.

Wollt ihr mehr über Amy wissen, oder mehr von ihr sehen, kann ich euch nur die offizielle Website von Amy Weber empfehlen.

Hermann Maier

Schämt euch! Schämt euch alle, die ihr vor einigen Jahren bei dem fröhlichen Liedchen "Wir brauchen keine Maiers" mitgeträllert oder gar mitgesungen habt. Ich sage: Ja wir brauchen dich, Hermann Maier!

Viele schlaflose Nächte hat er uns beschert, und er hat uns für unser Wachbleiben belohnt. Mit einer Story, die keine Seifenoper besser erzählen kann, auch wenn sie eine bessere Sendezeit hat als Olympische Spiele in Japan.

Vieles ist erzählt, geschrieben und gezeigt worden. Alle 83 österreichischen Hermann Maiers wurden vom Kurier befragt ob sie aufgrund ihres Namens belästigt wurden (da konnte man wohl nur ja sagen).

Arbeitskraftmangel an Baustellen ist, nicht zuletzt aufgrund zahlreicher Zuläufe vieler Möchtegernskiprofis, Geschichte. Sein spektakulärer Sturz wurde auf allen Sendern gezeigt, er war CNN viele Berichte wert und viele Amerikaner plagten sich mit dem Namen Hermann Maier.

Interviews meistert der zweifache Olympia- und Gesamtweltcupsieger genau so wie einen Super G Kurs. Brutal aber unwiderstehlich und siegreich! Ganze Seiten sind gefüllt mit olympischen Sprüchen des Hermann Maier (Die hätten sich auch ein paar Goldmedaillen verdient!).

Sein Fanclub ist besser gesponsert als so manche Fußball-Bundesligavereine, möchte man meinen aufgrund der eintönigen, lila Bekleidung seiner Mitglieder. Auf der anderen Seite schafft er es vielleicht, die Versicherungsfirma Lloyds in den Ruin zu fahren, da diese mittlerweile für die Siegesprämien seiner Skifirma aufkommen muss.

Seine Freundin scheint es ihm zu verzeihen, wenn er sagt die Briefe der weiblichen Fans hebe er sich auf, er könne sie ja vielleicht noch mal brauchen. Du hast auch unsere Herzen gewonnen, Hermann!

Liebend gerne würden wir dir Nachhilfe in Physik und Chemie geben, denn die Physik kann Hermann Maier stoppen, wie sein Sturz in der Olympiaabfahrt bewies, die Chemie beflügelt ihn, wie die Bohnensuppen Mini Bydlinskis Maierhymne zeigen!

Allerdings wird er eine Auszeichnung wie erhalten: Unsere Schildkröte für Langsamkeit!

Veröffentlicht: März 1998
Nawigator (nawi-info 44 Zeitungsnummer 123529 W90U)
Seite 20
WeberSeite