Schlagwort-Archive: baseball

Hot Stove Economics – J.C. Bradbury

Hot Stove Economics – J.C. BradburyJ.C. Bradbury versteht was von Baseball. Nach The Baseball Economist bringt er uns die Hot Stove Economics näher: die wirtschaftliche Theorie hinter all den Trades und den manchmal irrwitzig hohen Spielergehältern.

Siege eines Teams korrelieren am Besten mit Runs, folglich baut Bradbury alles darauf auf, zu messen, wieviele Runs ein Batter generiert, oder ein Pitcher und Fielder verhindert. Das Ganze wird umgerechnet auf den Gesamterlös eines Teams und so weiter und so fort. Dann geht es noch um die verschiedenen Arten von Spielerverträgen, von den Rookie Drafts bis zu den Free Agents. Und schon wird so einiges klarer…

Bradbury geht in die Tiefe, er zeigt, wie man alles berechnet. Man muss es aber nicht nachrechnen, um es nachvollziehen zu können. Er schafft also den Spagat zwischen Wissenschaft und Verständlichkeit. Hot Stove Economics: Understanding Baseball’s Second Season ist auch auf Book Depository erhältlich.

Moneyball – The Movie

Moneyball als Buch war klasse, aber der Film ist sch… wach. Statistiken stehen einmal irgendwo auf einem Whiteboard und schauen bedrohlich aus, genau richtig um der mathematikfeindlichen Gesellschaft gerecht zu werden. Ansonsten ist auch wenig Baseball zu sehen, dafür mehr Gefülsduselei. Würg.

Brad Pitt spielt Billy Beane, der mittels Anwendung neuer statistischer Verfahren und etwas wirtschaftlichem Grundverständnis es schafft, gute Spieler zu finden und so mit geringem finanziellen Aufwand immer vorne mitzuspielen. Und nebenbei muss er sich von seiner Film-Tochter etwas vorjaulen lassen. Armer Bub.

Ich bin auch arm: die Zeit für Moneyball hätte ich mir sparen können.

Three Nights in August

Three Nights in AugustSo etwas nennt man wohl fesselnd. Ich laufe da so unschuldig durch San Francisco, komme wieder mal an einem Borders nicht vorbei und schaue hinein. Drinnen zieht es mich natürlich gleich Richtung Sport, wo ich sogleich ein Buch ergreife, das ich schon am Radar hatte: Three Nights in August: Strategy, Heartbreak, and Joy Inside the Mind of a Manager. Und weggelegt habe ich es viel später. Gekauft habe ich es wenig später. Buzz Bissinger, wer auch immer du bist, schreiben kannst du.

Ebendieser Buzz Bissinger hat einige Monate mit Tony LaRussa, dem Manager der St. Louis Cardinals, verbracht. Mit ihm geredet, sein Denken mitverfolgt. Zu komplex sind diese Gedanken um sie darstellen zu können. Also hat Bissinger eine Series gegen die Chicago Cubs gewählt, anhand der er aufzeigt wie genau und vielschichtig La Russa die drei Spiele im August durchdenkt.

Es ist kein Moneyball, keine grundlegende Strategie oder Denkanweisung, aber das soll es auch nicht sein. Man fühlt den Rhythmus einer Baseball-Saison. Irgendwann beginnt es sich ein wenig zu ziehen über die langen Sommermonate hinweg. Jeden Tag ein neues Spiel. Das Spiel selber ist kein Sprint, sondern ein manchmal meditatives Hin-und-Her zwischen Pitcher und Batter. Und auch für den Manager hat diese Auseinandersetzung viel Bedeutung. Und auch wenn er fast ruhig im Dugout steht, hat er immer einen vollen Kopf. Statistiken, soll er einen Spieler austauschen, einen Steal ansagen oder gegen ihn verteidigen und was denkt der andere Manager und wie kann ich ihm zuvorkommen?

Das Buch zu lesen ist ein Muss für jeden Baseball-Fan.