Schlagwort-Archive: edc

Amazon Kindle

Amazon Kindle - Ebook ReaderManche Bücher müssen einfach im Bücherregal stehen: The Complete Calvin und Hobbes. Aber Jim Butchers Urban Fantasy Serie The Dresden Files macht sich da sehr gut.

Standardkrimis jedoch (Dan Brown hust hust) braucht man nicht unbedingt im Papierformat. Zum Glück gibt es Ebook Reader! Schon ab 99 Euro ist ein Kindle von Amazon erhältlich.

Der Kindle ist klein und handlich, auch wenn viele ihn dann gleich in einer Hülle verstecken, damit er ja wieder fett und schwer wird: ein Kasperltheater! Klein und handlich also, perfekt zum Mitnehmen und zum Lesen in Bus und Bahn oder auch am Strand: schliesslich kann man unzählige Bücher abspeichern damit einem auch bei ausgedehnten Urlauben nicht langweilig wird. Ohne, dass man sich mit kiloweise Büchern abschleppen muss.
Nur in die Hosentasche passt er nicht so gut wie Taschenbücher; nicht, weil er zu gross wäre, nein, man sollte sich nur nicht drauf setzen. Ansonsten ist er stabil genug.

Bücher und anderes Lesematerial werden per WLan auf den Kindle verfrachtet, oder auch über das mysteriöse Amazon Whispernet. Andere würden einfach 3G Mobilfunknetz dazu sagen. Ebooks sind auch etwas günstiger als gedruckte Bücher, weiters gibt es viele ältere Bücher kostenfrei, zum Beispiel bei Project Gutenberg. So finanziert sich der Kindle von selber.

Der Kindle gefällt mir äusserst gut, auch wenn ich (noch) die meisten Bücher im Papierformat lese. Er merkt sich automatisch, an welcher Stelle man aufgehört hat zu lesen. Das Zurückblättern geht in echten Büchern einfacher, dafür hat der Kindle eine Suchfunktion. Um diese zu bedienen, gibt es eine Bildschirmtastatur, oder bei einer (meiner) Variante eine kleine Tastatur am unteren Rand. Sehr praktisch. Ich kann den Kindle absolut empfehlen.

Bookdarts – die etwas besseren Lesezeichen

Bookdarts – die etwas besseren LesezeichenSchaffst du es jedes Buch an einem Tag fertig zu lesen? Nein? Dachte ich mir. Das schafft wohl keiner. Deswegen gibt es auch Lesezeichen. Ein Stück Papier oder Karton oder was auch immer das man auf der letztgelesenen Seite einlegt, um dann dort weiterzulesen wo man aufgehört hat. Eine geniale Idee.

Aber noch verbesserungsfähig!

Denn es gibt Bookdarts. Ein Bookdart ist eine kleine Metallklammer, die man über einige Seiten gibt. Der Bookdart weist einem damit nicht nur den Weg auf die richtige Doppelseite sondern sogar die richtige Seite und die genaue Zeile. Und er fällt nicht raus, egal wie man sein Buch behandelt. Herumwerfen? Kein Problem! In Jacken- und Hosentaschen aufbewahren und transportieren? Der Bookdart bleibt wo er ist.

Es ist wie bei Rollen am Koffer. Wieso kam da niemand früher drauf? Und sobald man es einmal gesehen und benutzt hat, möchte man es nie mehr missen.

Bookdarts gibt es zu fünfzig Stück in der handlichen Blechdose um 7 Euro 99 plus etwas Versand.