Schlagwort-Archive: fiction

Bleachers – John Grisham

Bleachers von John GrishamJohn Grisham kennt sich offenbar mit Football aus. In Bleachers zeichnet er ein Bild eines erfolgreichen Coaches, der menschlich schwierig ist, vor allem zu seinen Spielern. Und doch hat er alle stark beeinflusst. Allen voran Neely Crenshaw.

Neely Crenshaw war einer der besten Footballspieler in der Highschool. Seine Heimatstadt Messina verehrte ihn, wie auch den erfolgreichen Coach Eddie Rake. Crenshaw kommt ans College, eine Knieverletzung bedeutete jedoch sein Karriereende. Er kehrte nie wieder nach Messina zurück. Bis Coach Rake am Sterbebett liegt.

Er besucht das Stadium, setzt sich in die Bleachers und denkt an seine Highschool-Zeit zurück. Er trifft ehemalige Teamkameraden und ehemalige Spieler. Sie gedenken alter Zeiten und erzählen sich viele Geschichten. Und immer spielt Rake eine grosse Rolle. Und nach und nach erfahren wir, was in Crenshaws letztem Spiel in der Pause wirklich passiert ist, und warum er nie zurückgekommen ist.

Crenshaw bereut ein paar Dinge. Das grosse Geheimnis belastet ihn, und er wünscht sich, er hätte Coach Rake schon frühe verziehen. Was aber bereut er am meisten? Dass er sich für die falsche Freundin entschieden hat.

Das Erbe des Bierzauberers

Das Erbe des BierzauberersEinige Jahre nach den Ereignissen in Der Bierzauberer, aber immer noch im finsteren Mittelalter, spielt Das Erbe des Bierzauberers: es reicht dem Kaiser mit saurem Wein und schlechtem Bier. Georg, ein Findelkind und Brauer, kommt an den kaiserlichen Hof in Wiener Neustadt, und der Kaiser ist begeistert von seinem Bier.

Bier ist gesund. Aber nicht jedes, denn viele Brauherren sind schlampig oder werfen untaugliches Zeug in ihr Bier. All das soll Georg im Auftrag des Kaisers untersuchen und so für gutes, gesundes Bier im ganzen Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation sorgen. So findet sich der Ursprung einiger Regeln, allen voran dem Reinheitsgebot. Dann stolpert er über einige mysteriöse Todesfälle, allesamt Brauer betreffend. Und das lässt ihm keine Ruhe…

Das Erbe des Bierzauberers ist ein historischer Roman, hat also nicht nur Spannung zu bieten, sondern auch einiges an historischem Wissen. Und Wissen über Bier. Letzterem, also dem Wissen über Bier, sollte man nicht abgeneigt sein, sonst ziehen sich diese Passagen für den Leser zu oft und zu uninteressant hin. Das kann man aber dem Autor mit Sicherheit nicht vorwerfen: wer an bierlichem Wissen nicht interessiert ist, sollte sich Bücher mit anderen Titeln zulegen. Dem geneigten Leser jedoch empfehle ich einen Besuch in der Brauerei des Autors Günther Thömmes: dort gibt es immer schmackhaftes Bier und auch mal ein Autogramm ins Buch.

Julius Winsome – Gerard Donovan

Julius Winsome CoverJulius Winsome lebt abgeschieden in einer Blockhütte in Maine. Er arbeitet im nächsten Ort als Automechaniker und Gärtner, und kommt so gut über die Runden. Seine Hütte ist voller Bücher, die er von seinem Vater mit der Hütte geerbt hat. Gesellschaft leistet ihm nur sein Hund. Als dieser eines Tages nicht nach Hause kommt, macht sich Winsome Sorgen.

Zurecht: er findet den Hund, erschossen von einer Schrotflinte. Die Jagdsaison hatte soeben begonnen. Und nun macht sich Winsome auf die Jagd. Nach dem Mörder seines Hundes. Die Suche gestaltet sich schwierig – und gewaltsam.

Eine Rezension auf Amazon ist mir im Gedächtnis geblieben:

Ich habe mehr über Waffen gelernt, als ich wissen wollte.

Dazu kann ich nur sagen: so eine Dumpfbacke. Die muss absolut keinen Plan gehabt haben, war wahrscheinlich eine Anti-Waffen-Närrin. Ja, man liest ein wenig über die Handhabung der Waffe. Nein, es ist nicht genau; Nein, es ist nur von einer Waffe; Nein, das ist absolut nicht besorgniserregend, es sei denn man ist hirnlos und versteckt sich vor der Realität.
Und das tun wir doch alle nicht, und hirnlos wollen wir auch nicht sein, und so sehen wir das Buch als was es ist: eine sehr stimmungsvolle literarische Schöpfung. Es erinnert ein wenig an The Road, nicht ganz so düster, aber ebenso einblicksreich in die Umgebung und, noch mehr, in die Gedankenwelt der Hauptfigur.