Schlagwort-Archive: krimi

Montecristo – Martin Suter

Montecristo - Martin SuterMontecristo von Martin Suter: ein Schweizer Thriller aus der Welt der Banker, Journalisten und Politiker… zum Glück nicht auf Schweizerdütsch sondern lesbar.

Ein Personenschaden bei einer Fahrt im Intercity und zwei Hundertfrankenscheine mit identischer Seriennummer: Auf den ersten Blick hat beides nichts miteinander zu tun. Auf den zweiten Blick schon. Und Videojournalist Jonas Brand ahnt bald, dass es sich nur um die Spitze eines Eisbergs handelt. Ein aktueller, hochspannender Thriller aus der Welt der Banker, Börsenhändler, Journalisten und Politiker – das abgründige Szenario eines folgenreichen Finanzskandals.

Uije, Banker, Journalisten, Politiker – da kommen die aktuell meist gehassten Berufe zusammen. Ob das mal nicht in stumpfes Gesudere abgleitet? So wie der Kasperl immer seine zuverlässige Keule parat hat, so das Krokodil auftaucht, ist es ja bei einigen Zeitgenossen in, das kapitalistische Krokodil mit der argumentativen Keule zu hauen: neoliberal! pfui! asozial! geht’s scheissen! mehr eisenbahn!
Argumente sind das alles keine, und so zieht die sozialistische Oma (nach 1989) wieder mal den Kürzeren.

Suter jedoch braucht keine Keule wie so mancher Forentroll, er führt eine feine Klinge und den Leser mit Bedacht ins Abenteuer hinein. Es startet etwas stimmungsvoller, bereitet die Charaktere auf, ohne langatmig zu werden. Dann beginnt die Geschichte sich aufzubauen, mit kleinen Hinweisen und grossen Szenen, die einem den Atem rauben, und das alles ohne Action vortäuschen zu müssen.

Gun Machine – Warren Ellis

Gun Machine - Warren EllisGun Machine von Warren Ellis hat auf deutsch denselben Titel. Ich habe es in deutsch bekommen. Ichbegann, es zu lesen. Nach fünfzehn Minuten und zwei Sätzen habe ich mir die englischsprachige Originalversion organisiert: die Sätze waren so verdreht, sie waren gebrochen und ihrer Bedeutung beraubt. Der Übersetzer Ulrich Thiele hat hier richtige Scheiße fabriziert. Ich kann also guten Gewissens von der Lektüre dieser von Ulrich Thiele übersetzten Werke abraten! Hände weg!

Tallow […] spuckte sein Nikotinkaugummi auf die Pearl Street.

Und ich spucke auf Ulrich Thiele. Möge er seinen Kaugummi verschlucken.

Die Handlung

Detective John Tallow der New Yorker Polizei stösst auf einen Raum voll mit hunderten ritualistisch angebrachten Waffen. Zu jeder Waffe gibt es einen ungeklärten Mordfall. Tallow ist somit für viel Arbeit verantwortlich und das Arschloch des NYPD. Er darf sich alleine um den Fall kümmern, an seiner Seite nur die beiden Wissenschafter Scarly und Bat. Gegenspieler reihen sich dafür der Reihe nach auf…

Und auch seine Freunde, oder besser: sein Barkeeper hat gute Sprüche drauf:

There ain’t enough happens in soccer. It’s like watching twenty-two hair models kick a ball around for what seems like six months and then one of them falls over and the ball goes in the goal.

Fazit

Warren Ellis ist bekannt für seine Comics, und manche finden es unfair, dass er mit Gun Machine beweist, dass er auch noch klassische Geschichten schreiben kann. Verstehe ich nicht, muss wohl wieder so ein Neidgenosse sein. Ich genieße lieber das gute Buch.

Malz und Totschlag

Kleine Morde unter Bierfreunden; seit wann kann ein Mord denn klein sein? Nun, ist er nicht, die Geschichten sind es, nämlich klein und kurz. Dafür passen aber auch 21 Kurzgeschichten in den Band Malz und Totschlag. Einundzwanzigmal geht es um Mord – und um Bier.
Etwas außerhalb des Reinheitsgebots aber sehr beliebt scheint der Mord mittels Gift zu sein. Ein ebenso wiederkehrendes und grausames Thema ist das EU-verschriebene Bierverbot. So auch in des Herausgebers Geschichte Oktoberfest. Doch findige Biertrinker haben immer schon Wege gefunden. So wie auch Mörder einen Weg finden. Und wenn es nun biertrinkende Mörder sind? Ja, dann wird es spannend.

Das Buch könnt ihr auch bei Amazon.de erstehen, ihr könnt es euch aber auch vom Herausgeber Günther Thömmes signieren lassen: in der Bierzauberei in Brunn am Gebirge. Natürlich gibt es dort auch Bier – mit Malz aber ohne Totschlag.