Schlagwort-Archive: neal stephenson

Anathem – Neal Stephenson

Was ich gerade lese – das täuscht hier etwas. Ich habe es schon vor einiger Zeit gelesen. Anathem, das neueste Buch von Neal Stephenson. Nun ist es so dass ich Stephensons Werke mag. Aber sie sind nicht leicht zu beschreiben. Das ist ja das Schöne daran.

Diesesmal befinden wir uns auf dem Planeten Arbre, wo die Wissenschafter abgeschottet von der restlichen Welt in kloster-ähnlichen Gebäudekomplexen leben. Von der Zivilisation her erdenähnlich aber etwas post-apokalyptisch anmutend. Und es gab auch einige Apokalypsen auf Arbre, die zu der Trennung der Wissenschafter geführt haben. Die Hauptperson ist der junge Gelehrte Erasmas der von Orolo einiges über Astronomie lernt. Denn Technologie dürfen sie kaum verwenden. Und dann passiert etwas da oben. Und mit der Ruhe ist es vorbei…

Wieder mal geht Stephenson das Ganze sehr wissenschaftlich an, diesmal wieder nur mit einem Haupthandlungsstrang. Etwas verwirrend sind die erfundenen Begriffe, die den Unterschied Arbre – Erde klar machen sollen. Das tun sie auch und das ist auch notwendig. Denn genau in diesen Vergleichen mit der Erde liegt einiges an Witz vergraben – auch an Material zum Nachdenken, beginnend mit der Separation der Wissenschafter. Spannend und überraschend ist es obendrein.

Mit viel Trara und Youtube-Videos angekündigt ist Anathem vielleicht nicht das Beste aus seinen Werken, aber dennoch Pflichtlektüre. Auch wenn man etwas Zeit braucht für die vielen vielen Seiten. Und noch mehr Zeit um eine hoffentlich brauchbare Rezension zu verfassen.

The Diamond Age – Neal Stephenson

The Diamond Age – Neal StephensonThe Diamond Age: Or, a Young Lady’s Illustrated Primer. Komplizierter Titel, aber der Inhalt ist, für Neal Stephensons Verhältnisse, einfach. Es gibt nur drei Handlungsstränge die sehr bald zueinanderfinden um gemeinsam eine spannende und gut durchdachte Geschichte zu erzählen. Durchaus eines Stephenson würdig, auch wenn die Voluminösität oder gewaltige Handlung eines Cryptonomicons nicht ganz erreicht wird.

Und da ich ja kein Spielverderber bin, gebe ich euch nur wenige Infos zur Handlung. Es spielt im sogenannten Diamond Age, etwas nach unserer Zeit etwa. Und es geht um ein Buch, den Young Lady’s Illustrated Primer. Womit auch der Titel erklärt werde. Das Buch ist natürlich ein ganz Spezielles und verändert die Welt und die Sichtweisen einer jungen Lady. Oder sogar mehr?

Lasst euch überraschen.

The Big U – Neal Stephenson

The Big U - Neal StephensonNeal Stephenson gehört ganz sicher zu meinen Lieblingsautoren, dank seiner wunderbaren Schreibweise und seinen wundersam verquirksten und verbundenen Geschichten. The Big U ist eines seiner ersten Werke, man erkennt schon die Grundzüge des Stils der zum Beispiel Cryptonomicon und The Baroque Cycle auszeichnen. Jedoch wirken manche Passagen noch etwas unklar, was auch daran liegen mag, dass die Story 1984 spielt und er LSD-Räusche beschreibt.

1984, LSD und der Buchtitel: ja, es handelt nicht nur in sondern von einer Universität und den Bewohnern des dazugehörigen Megaplexes. Was recht harmlos mit Kampf-Beschallung anfängt, nimmt bald bizarre Züge an und schon nähert sich in klassischer Stephenson-Manier die Erzählung von mehreren Seiten dem Höhepunkt.

Mehr will ich nicht verraten, aber es wird euch schon gefallen. Vertraut mir.