Schlagwort-Archive: poker strategy

Championship No Limit & Pot Limit Hold ‚Em

Championship No Limit & Pot Limit Hold 'EmGeschichtsunterricht! Die Stunde leiten Tom McEvoy und T.J. Cloutier. In Championship No Limit & Pot Limit Hold ‚Em erzählen sie uns wie sie Hold’em spielen. Da das Buch aber aus dem Jahre 1997 stammt ist es ziemlich obsolet. Der durchschnittliche Spieler spielt deutlich aggressiver als es hier geschildert wird. Dennoch: das Buch wurde von so vielen zitiert oder als Grundlage für ihren frühen Erfolg bezeichnet, dass ich es mal lesen musste.

Die Strategie-Kapitel kann man eher überfliegen. T.J. Cloutier ist einer der instinktiven Spieler, die andere Spieler beobachten und gut lesen können. Tom McEvoy ist eher analytisch unterwegs. Eigentlich eine ganz gute Mischung, aber aus schon genannten Gründen wäre man unweigerlich der tighteste Rock am Tisch. Egal an welchem Tisch. Gut versteckt und wenig hervorgehoben sind kleine strategische und allgemeingültige Schätze wie das Gap Prinzip, wie es Sklansky genannt hat oder „The value of the hand is in its ranks, not in its being suited.“

Es ist ganz nett zu sehen, wie sich das ganze entwickelt hat seit damals. Als Gegenmassnahme werde ich im Anschluss nochmal Colin Moshmans SNG Strategy lesen.

Heads-Up No-Limit Hold ‚Em – Collin Moshman

Nach seinem famosen SNG Buch begibt sich Collin Moshman wieder auf Autorenpfade. Und was würde besser anschliessen als ein Heads Up Buch? Genau. Gar nichts. Heads-Up No-Limit Hold ‚em: Expert Advice for Winning Heads-Up Poker Matches. Grosser Titel, grosser Inhalt.

Schon beim Pokern auf Tischen mit neun Spielern ist aggressives Spiel angesagt. Doch wenn nur mehr zwei Spieler übrig sind, sie also Heads Up spielen, weht ein noch viel rauerer Wind. Denn Aggressivität wird hier ganz gross geschrieben. Denn jeder Fold des Gegners ist viel Geld wert. So dreht sich viel um All-In Situationen, ab wieviel Big Blinds soll man alles reinstellen, oder ab wann callen? Sehr wichtig ist auch die Position, und das Wissen dass ich den positionellen Nachteil durch ein All-In negieren kann, denn dann kann mein Gegner aus seiner späteren Position in den folgenden Sezurunden keine Vorteile mehr ziehen.

Der zweite Moshman ist vielleicht nicht ganz so genial wie der erste, aber dennoch ein sehr sehr gutes Buch das man gelesen haben sollte wenn man gerne Headsup oder oft SNGs spielt und doirt oft im Headsup landet. Was man nach der Lektüre des ersten Buches schaffen sollte. Und mit dem Heads-Up Buch sollte man dann im Endspiel noch mehr Erfolg einfahren können.

Small Stakes Hold’em – David Sklansky

small-stakes-holdemSmall Stakes Hold ‚em: Winning Big with Expert Play. Na, das klingt doch mal verführerisch. Ein Buch lesen und gross abräumen. Und dennoch ist das Buch nicht für jeden zu empfehlen. Denn es geht um Limit Hold’em, nicht das allseits bekannte No-Limit Hold’em.

David Sklansky ist einer der besten Poker-Autoren, das ist unbestritten. Seine Werke führen dort weiter, wo Super System aufgehört hat, die Nachfolger sind aber mit SNG Strategy oder The Mathematics of Poker auch schon gefunden. In der Zwischenzeit war Sklansky das Um und Auf. So auch mit Small Stakes Hold’em. Bevor die neue Generation an ultra-aggressiven Spielern kam, war es auf niedrigeren Stakes sicher recht einfach. Vor allem wenn man dieses Buch gelesen hatte. David Sklansky hat wieder mal Hilfe von Mason Malmuth aber auch von Ed Miller, da Ed kurz davor die niedrigeren Stakes unsicher gemacht hat.

Zu Beginn gibt es einen kurzen Überblick über Sachen die mittlerweile Standard sind, wie Implied Odds oder Pot Equity. Am Ende finden wir Two-Plus-Two typisch Hand Quizzes und ein umfangreiches Q&A. Dazwischen geht es zur Sache. Wie spiele ich Limit Poker vor und nach dem Flop, am Turn und am River. Darunter sind auch viele bei No-Limit anwendbare Techniken und Hinweise. Wann beschützt ein Raise meine Hand und wann nicht. In welcher Situation kann ich durch eine niedrige Bet mir später eine Free Card erkaufen. Schön aufbereitet findet man viele Ideen die einen sicher weiterbringen können. Gerade auch wenn man niedrige Limits spielt, wo die Gegner nicht unbedingt aufpassen und schon gar nicht fortgeschrittenste Spielzüge verstehen. Und zuwenig folden.

Wer sich an Limit Poker probieren möchte, dem kann ich dieses Buch empfehlen. Allen anderen sei gesagt, dass es andere Bücher gibt die ihr zuvor gelesen haben solltet. Schaden kann es aber nicht.