Schlagwort-Archive: poker turnier

The Poker Tournament Formula 2

Es stimmt, Arnold Snyder hat einen anderen Zugang zu Poker Strategie als die meisten anderen. Das war schon zu bemerken als er sich Poker-Turnieren mit niedrigem Buyin und schnellem Spiel widmete. Es war also interessant, was er zu langsamen Poker-Turnieren sagen würde.

Kontroversiell soll es sein, sein Buch The Poker Tournament Formula II: Advanced Strategies. Nun, ob es viel diskutiert wurde, weiss ich nicht. Er geht auf jeden Fall einen Schritt oder zwei weiter als andere Autoren. Er widmet sich nicht einzelnen Händen und Pot Odds, sondern Utility. Also den Möglichkeiten und Spielweisen die mir Chips eröffnen. Je mehr Chips, desto mehr Optionen habe ich. Vom Short Stack der nur mehr Allin gehen kann bis zur vollen Utility, also der Möglichkeit viele verschiedene Spielzüge auch noch später in der Hand zu machen. Dazu kommt dass das Ziel ein klassisches Monopol ist, nämlich die Chips aller Spieler zu gewinnen.

Am Weg widmet er sich den verschiedenen Spielweisen, Unterschieden zwischen Small-Ball und Long-Ball und den Turnierphasen. Wieder mal ein faszinierendes Buch. Ob es mir bei meinen niedrigen Buyins viel bringen wird, wage ich zu bezweifeln aber das Ganze macht schon Sinn. Wer keine grosse Motivation hat, kann es bei The Poker Tournament Formula belassen, Fortgeschrittenen (wie der Titel schon besagt) die langsamere und teurere Pokerturniere spielen, sollten sich auch Teil Zwei gönnen. Unbedingt. Es sei denn sie spielen gegen mich.

The Grand

Wochenende bedeutet nichts tun. Film schauen oder online Poker spielen. Oder einen Film über Poker anschauen. Tolle Kombination. Dieses Mal auf dem Programm: The Grand: Im Stile einer Dokumentation gedreht, finden sich in Nebenrollen viele bekannte Pokerspieler, von Phil Laak über Gabe Kaplan bis zu Shannon Elizabeth als Eye Candy. Als Hauptdarsteller gibt es Woody Harrelson in einer Komödie deren Handlung und Dialoge grossteils improvisiert wurden.

The Grand ist ein Winner-take-all Pokerturnier. Dieses Mal bekommt der Sieger 10 Millionen Dollar. Am Finaltisch der letzten sechs Spieler finden sich illustre Charaktere. Deuce, der Oldtimer der die alten Gambler präsentiert. Ein Nerd der bei Oma wohnt und keine Freunde hat, dafür ungefragt Statistiken berechnet und zitiert und schlechte Spielzüge der Gegner kritisiert. Bruder und Schwester die zu grösstmöglicher Konkurrenz erzogen wurden. Dann noch einen unbedarften aber sehr glücklichen Internetqualifikant sowie den Besitzer des Casinos, der es aber verliert wenn er das Turnier nicht gewinnt.

Auf der negativen Seite all der Improvisation steht ein etwas zerhackter Film. Mal passiert alles schnell schnell, dann gibt es zwei, drei sich lang dahinziehende Szenen die auch noch wenig Sinn ergeben oder nicht so recht in den Film passen wollen. Dennoch ist es sehr unterhaltsam, vor allem die Paarung der TV-Kommentatoren Phil Gordon und Mike Werbe entwickelt eine Dynamik und sehr viel Witz.

The Poker Tournament Formula

Nun, es ist ja nicht mein erstes Buch das sich mit Poker-Strategie beschäftigt. Aber es ein ganz und gar nicht schlechtes. Ähnlich wie Collin Moshman mit seinem SNG Strategy beschäftigt sich Arnold Snyder mit einer speziellen Art von Poker: schnelle Multitable-Turniere.

Viele Bücher beschäftigen sich mit Strategie passend für Cashgames oder die grossen, langsamen und damit teuren Turniere wie bei der World Series of Poker. Die Turniere die man viel öfter und wahrscheinlicher spielt, sind auf wenige Stunden des Spielens ausgelegt. Und hierfür gibt es The Poker Tournament Formula.
Es wird berechnet, wie schnell ein Turnier ist und anhand dessen beschrieben, wie man seine Strategie anzupassen hat. Dann gibt es noch schön ausgearbeitet je eine Strategie wie man seine Position, seine Karten und seine Chips spielen kann. Immer mit Bedacht auf die schnelle Struktur der günstigen Turniere.

Ausprobieren muss ich Arnold Snyders Strategien erst, aber es klingt recht vernünftig. Die Mathematik und Statistik wird hintangehalten, nämlich im Appendix, ist aber auch gar nicht notwendig. Auch seine Buchempfehlungen machen Sinn, denn sie enthalten fürs Grundsätzliche die Klassiker der Pokerstrategiebücher sowie einige Werke die sich auf Einzelthemen spezialisieren. Das ergibt eine Lese-Empfehlung an euch und Interesse am Teil Zwei für mich.