Schlagwort-Archive: rednecks

Duck Dynasty

Duck DynastyMan kann alles reparieren mit Duct Tape und Verlängerungskabeln. Eine alte Weisheit. Zumindest unter Rednecks. Was passiert, wenn eine Familie an Rednecks zuviel Geld hat, sieht man an der Familie Robertson in der Fernsehserie Duck Dynasty.

Phil Robertson war anno dazumals Quarterback an der Louisiana Tech, er war Starter, sein Backup ein Typ namens Terry Bradshaw. Doch er hörte auf, zu spielen, da er mehr Interesse an der Entenjagd hatte. So wurde Bradshaw zum Starter und dann NFL-Spieler und ist nun in der Football Hall of Fame. Und was machte Phil Robertson? Er baute Entenlocker, wurde damit reich und ja, er jagt immer noch Enten. Und alles andere, was auf seinem Grund herumrennt.

Mittlerweile hat sein Sohn Willie das Unternehmen übernommen und es arbeiten fast nur Verwandte im Betrieb. Faule Verwandte vor allem, die jede Ausrede nützen, um aus dem Duck Room zu entfliehen: vornehmlich um Blödsinn zu treiben. Allen voran Willies Bruder Jase und sein Onkel Si, der nicht nur seine Zeit in Vietnam mit unmöglichen und unglaublichen Geschichten auszuschmücken vermag.

All diesen Blödsinn kann der geneigte Medienkonsument mitverfolgen, seit mittlerweile mehr als drei Staffeln. Zu finden sind die einzelnen Duck Dynasty Episoden direkt auf A&E TV.

Tucker and Dale vs. Evil

Tucker and Dale vs. EvilTucker & Dale vs Evil ist ein Must-See. Tucker und Dale, zwei klassische Rednecks sind auf der Fahrt in den Urlaub in ihrer neuen Blockhütte. Dort wollen sie fischen, Bier trinken, sich amüsieren. Doch auch eine Gruppe College-Studenten ist dort um zu campen, und diese schätzen die beiden fälschlicherweise als gemeingefährliche Hinterwäldler ein. Und das soll nicht das letzte Missverständnis sein.

Mit einigen Klischees und sehr viel Humor spielt sich eine irrwitzige Geschichte ab. Der Film gleitet aber nie in den Klamauk ab, sondern ist einfach gut inszeniert. Nicht nur wegen der paar Schnuckis unter den College-Studenten sollte man sich diesen Film unbedingt ansehen.

I Spit On Your Grave

I Spit On Your GraveI Spit On Your Grave ist als Film genauso bösartig wie es der Titel verspricht. Bleibt also nur mehr eine Frage: Wie versauen die deutschen Übersetzer den Filmtitel?

Ansonsten gibt es Sarah Butler als schnuckelige Hauptdarstellerin. Sie spielt eine Autorin, die sich in eine abgelegene Hütte begibt, um in Ruhe an ihrem neuen Buch schreiben zu können. Die Hütte jedoch steht irgendwo hinten im Wald, was gibt es also rundherum? Genau, Hinterwäldler. Klassische Rednecks, die an ihrer Tankstelle arbeiten und jagen und fischen gehen. Und Interesse an dem Mädl aus der Stadt zeigen. Zuviel für ihren Geschmack. Doch Rache ist süß. Und gewalttätig. Womit wir auch schon den einzigen Plot Twist verraten hätten.

Viel Spannung mag aber nicht nur deswegen nicht aufkommen, zu schnell ist klar, was passieren wird. Dennoch ist der Film ganz witzig und ein netter Zeitvertreib.