Schlagwort-Archive: schnuckis

Taken 2

Taken 2Dumme Filmtitel Teil Siebenhunderttausendunddrei: Aus Taken wird 96 Hours. Was denken sich verkackte Übersetzer dabei? Dass der durchschnittliche Deutsche 96 Hours gerade mal versteht, aber Taken nicht? Bilden sie sich ein, nur sie würden ausreichend Englisch verstehen? Kann man so eingebildet und vertrottelt sein? Darf ich mal einen der Chef-Filmtitel-Übersetzer kennenlernen? Ich tu ihm auch nicht weh… nicht mehr, als er uns allen weh tut mit diesem Dreck.

Liam Neeson spielt in Taken 2 einen ehemaligen irgendwas-Agenten. In Teil Eins wurde seine Tochter entführt, er findet sie innerhalb von 72 Stunden und tötet am Weg einige Menschen. Deren Angehörige sind nicht glücklich. Und schwören Rache. Sie wollen ihn mitsamt seiner Familie entführen und töten. Und da geht die Action los… bumm! zack! knuff!

Wie man an der klangmalerischen Wortwahl bemerkt, ist es ein Actionfilm. Die Action ist gut. Die Handlung auch, was ihn schon zu einem hervorragenden Exemplar seiner Gattung macht. Ein famke-tastischer Film.

Underworld: Awakening

Kate Beckinsale in Underworld: AwakeningKate Beckinsale als ist zurück: als Vampirin Selene in Underworld: Awakening. Zwölf Jahre war sie tiefgefroren, doch nun entkommt sie einem seltsamen Labor. Nackt! Doch Abhilfe ist in Nähe: ihre hautenge Lederkluft. Na Gott sei Dank! Und so geht es auf in den immerwährenden Kampf zwischen Menschen, Werwölfen und Vampiren, den die Menschen scheinbar schon gewonnen hatten.

Mehr verrate ich von der Handlung lieber nicht, sonst bleibt nicht mehr viel. Möglicherweise liegt das auch daran, dass ich ein wenig abgelenkt hätte sein können. Ist aber unwahrscheinlich. Wovon denn auch? Der Film ist angenehm anzusehen, ausreichend actionhaltig und das Beste kommt am Schluss: das Ende garantiert eine Fortsetzung der Underworld-Filmeserie (hier eine Kurzkritik zu Underworld 3). Noch mehr Kate Beckinsale. Wunderbar.

Krieg der Götter

Freida Pinto in ImmortalsKrieg der Götter musste einfach sein. Ich musste mir ihn einfach ansehen? Nein. Er musste einfach produziert werden – zu erfolgreich waren die Herren mit 300. Also gibt es eben Nachschub, wieder ein antikes Epos bildgewaltig aufbereitet.

Es gibt wohl einige Differenzen zur echten griechischen Mythologie. Wen kümmerts. Theseus wird von Zeus erwählt, die Hellenen gegen König Hyperion zu führen. Hyperion will schliesslich die Titanen befreien und so die Götter stürzen, Rache für die Familie und so.

Freida Pinto ist ganz nett, die griechischen Götter sind ein Männerverein, bis auf Athene, und die kann ihren Gegenstücke bei Xena nicht ausstechen. Ansonsten nett anzusehen, die Übersetzung des Titels ist super kreativ, also scheisse und hat mit dem Original nichts mehr zu tun. Typisch. Tendenziell sollte man sich den Film auf englisch ansehen um diesen Kackübersetzungen aus dem Weg zu gehen.